Hund & Pool – Worauf man beim Kauf eines Hundepools achten sollte

Hund PoolDer Sommer kommt meist überraschender als man denkt. Die Tage werden länger und wärmer.

Der Vierbeiner sucht sich bereits nur noch die schattigen Plätzchen aus Spaziergänge versucht man bestmöglich nur noch in den kühleren Wald zu verlegen.

Schnell soll nun auch noch der Hundepool für Garten, Terrasse oder Balkon her.

Wer voreilig kauft, kann jedoch ein paar Fehler begehen. Deswegen ist es ratsam, vor dem Kauf eines Hundepools ein paar Dinge zu beachten.

Was genau beim Kauf und beim Bau eines Hundepools für den Garten wichtig ist, möchte ich dir hier zeigen.

Hund & Pool – Größe und Platz

Dein Hund soll einen eigenen Pool bekommen. Eine gute Entscheidung. Dein Hund wird sich freuen 🙂

Zu Beginn solltest du dir überlegen, wie viel Platz für den Hundepool überhaupt bereitsteht.

In einem Garten ist es meist unproblematisch einen geeigneten Platz für den Hundepool zu finden. Doch sollte dieser Platz nicht in der prallen Sonne liegen. Halbschattige Standorte sind für den Hundepool optimal.

Egal, ob du den Hundepool auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten aufstellen willst: miss vorher gründlich den Platz aus, der dazu bereitsteht. Besonders dann, wenn es auf deiner Terrasse oder deinem Balkon eh schon etwas eng ist.

Format des Hundepools

Wichtig ist auch das Format des zukünftigen Hundepools. Es gibt eine Reiche von runden, rechteckigen oder quadratischen Pools.

Einige Hundepools verfügen sogar über die Möglichkeit, diese in kreisform oder in eckiger Form aufzustellen. Diese Entscheidung solltest du vor allem in Abhängigkeit zum zur Verfügung stehendem Platz treffen.

Größe deines Hundes

Im nächsten Schritt (und vor allem dann, wenn du dich für ein Hundeplanschbecken entscheidest) solltest du auch deinen Hund ausmessen.

Wie lang und wie groß ist er? Häufig verschätzt man sich beim Lesen der Maßangaben der Hundepool-Hersteller – schätzt den Hund oder den Hundepool zu groß oder zu klein ein.

Dabei spielt es auch eine wichtige Rolle, ob dein Hund noch im Wachstum oder bereits ausgewachsen ist. Möchtest du im nächsten Jahr nicht schon wieder einen neuen Hundepool kaufen, solltest du lieber gleich einen größeren Pool bestellen.

Um dir die Auswahl etwas zu vereinfachen, stelle ich dir hier XXL Hundepools für große Hunde vor. Einen Überblick über Pools zum Schwimmen findest du auf der Seite zu den Hundeschwimmbecken.

Allergien des Hundes?

Wie auch der Mensch reagieren manche Hunde allergisch, wenn Sie mit bestimmten Stoffen in Berührung kommen. Sollte auch dein Hund eine solche Allergie aufweisen, ist es ratsam, sich vorab genau zu informieren, aus welchen Materialien der Hundepool gefertigt ist.

Bademuscheln oder Kinderpools sind eher riskant

Aus verschiedenen Gründen kaufen Hundebesitzer auch gern mal sogenannte Bademuscheln aus Hartplast oder auch aufblasbare Kinderpools, um diese zum Hundepool umzufunktionieren. Auch ich habe das mal gemacht.

Dies Idee ist auf den ersten Blick nicht schlecht und ab und an ist das auch die kostengünstigere Variante. Aus eigener Erfahrung gebe ich jedoch folgendes zu bedenken:

  • Bademuscheln und Kinderpools sind nicht rutschfest!
    Dein Hund kann sich dadurch beim Toben und Spielen schwer verletzen
  • Aufblasbare Kinderpools gehen schnell kaputt
    Das Material und aufblasbare Bereiche von Kinderpools sind für raue Pfoten und Krallen nicht geeignet. Tollt der Hund im Kinderpool, kann dieser schnell kaputt gehen.

Keine Chemie!

Bei den kleineren Hundepools kann man getrost auf jegliche Chemie wie Chlor etc. verzichten.

Für Hundeschwimmbecken bzw. große Schwimmpools ist Chlor jedoch manchmal notwendig. Lies dazu einfach meine Artikel, wie man einen Hundepool reinigen kann und das Wasser weitestgehend sauber hält und ob Chlor für Hunde schädlich ist.

Hund & Pool – Worauf man beim Kauf eines Hundepools achten sollte
5 Sterne bei 4 Bewertung[en]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*